Dinkel-Früchtebrot mit selbst gemachtem Backpulver

fruechtebrot

Dinkel-Früchtebrot mit selbst gemachtem Backpulver

Eigentlich vermehren Trockenfrüchte das Vata-Element. Wer sie allerdings in Wasser einweicht, kann dies weitgehend reduzieren.

Feigen sind nicht nur ein wichtiger Bestandteil eines jeden Früchtebrotes, sondern stärken durch ihren hohen Eisengehalt auch das Blut. Das macht sie gerade für Frauen interessant, die die Elemente ihres Körpers wieder ausgleichen wollen.
Aus Nürnberg, der Stadt, die Früchtebrot schon seit dem Mittelalter kennt, stammt dieses schnelle Rezept ohne Hefe. Probiere es doch gleich einmal selbst.

Zutaten für eine Kastenbackform

Für den Rührteig:
125 g Rosinen
125 g getrocknete Feigen
etwas heißes Wasser zum Einweichen
125 g Haselnüsse oder Mandeln
100 g Vollrohrzucker
125 g fein gemahlener Dinkel 
oder Weizen
5 TL selbst gemachtes Backpulver 
(s. Infokasten)
1 TL gemahlene Bourbon-Vanille
1 TL Zimt
1 Msp Gewürznelkenpulver
3 EL Joghurt (Fruchtsaft)
3 – 4 TL Fruchtsaft
 (z. B. Holunderbeersaft)
60 g gehacktes Orangeat
 oder Zitronat

Selbst gemachtes Backpulver

Wer seiner Gesundheit wirklich einen Gefallen tun will, dem empfehlen wir, Backpulver einfach selbst zu machen. Statt der gesundheitsbedenklichen anorganischen Phosphate enthält dieses Backpulver als Säuerungsmittel reines Vitamin-C-Pulver (Ascorbinsäure). Vitamin C erfüllt dabei den Zweck, den Laugengeschmack von Natron zu neutralisieren, sein Vitamingehalt selbst geht bei den hohen Backtemperaturen verloren. Außerdem benötigst du als Triebmittel Natriumhydrogencarbonat, auch unter dem Begriff Natron bekannt, und Wildpfeilwurzelmehl oder Maisstärke als Trennmittel. Die Zutaten bekommst du im Naturkostladen, Supermarkt oder in der Apotheke. Die Rezepte in diesem Buch haben wir mit selbst gemachtem Backpulver gebacken.

Der folgenden Tabelle kannst du entnehmen, in welchem Mengenverhältnis die Zutaten gemischt werden müssen. Grundsätzlich beträgt das Mischungsverhältnis immer ein Teil Natron auf zwei Teile Wildpfeilwurzelmehl oder Maisstärke und zwei Teile Vitamin-C-Pulver. Wichtig ist, dass du das Backpulver immer erst dann mischst, wenn du es benötigst. Bevorraten lässt es sich leider nicht; es bildet mit der Zeit Klumpen.

Selbstgemachtes Backpulver

5 TL
2½ TL
1¼ TL
5 Msp
2½ Msp

Natriumhydrogencarbonat
(Natron)

1 TL
½ TL
2 Msp
1 Msp
2 Prisen

Wildpfeilwurzelmehl/Maisstärke

2 TL
1 TL
½ TL
2 Msp
1 Msp

Vitamin C
(Ascorbinsäure)

2 TL
1 TL
½ TL
2 Msp
1 Msp

entspricht herkömmlichem Backpulver

= 1 Päckchen
= ½ Päckchen
= 2 TL
= 1 TL
= ½ TL

So wird’s gemacht

1)    Kastenbackform einfetten. Rosinen und Feigen waschen und in heißem Wasser einweichen. Den Backofen auf 190 °C (E)/175 °C (H) vorheizen.

2)    Die Hälfte der Nüsse oder Mandeln fein mahlen, die andere Hälfte hacken. Vollrohrzucker sieben. Dinkelmehl, Backpulver, Vollrohrzucker, Bourbon-Vanille und Gewürze in einer Schüssel mischen und mit Joghurt und Fruchtsaft (oder ausschließlich Fruchtsaft) zu einer 
geschmeidigen Masse rühren.

3)    Feigen in dünne Streifen schneiden und zusammen mit den Rosinen leicht bemehlen. Zusammen mit dem Orangeat oder Zitronat unter die Masse 
heben und in die Kastenform füllen.

4)    60 Minuten backen und 10 weitere Minuten im abgeschalteten Backofen stehen lassen.

5)    Das leicht abgekühlte Früchtebrot auf ein Kuchengitter stürzen.

Quelle: Petra Müller-Jani / Joachmin Skibbe: Backen nach Ayurveda – Kuchen, Torten & Gebäck, Pala-Verlag

Write a Comment